10 Möglichkeiten, um Kunden optimal zu binden

Wenn Sie verantwortlich sind für Vertrieb und Marketing, ganz gleich ob in Ihrem eigenen kleinen Unternehmen oder in einer großen Organisation, dann wissen Sie, wie wesentlich es für den dauerhaften Erfolg ist, Kunden an Ihre Firma, an Ihr Angebot zu binden – aber auch und vor allem an Sie selbst als Persönlichkeit.
Das gilt besonders vor dem Hintergrund der in den letzten Jahren vollzogenen massiven Veränderungen durch das Internet. Ihr nächster Kunde ist nämlich nur einen Klick entfernt, aber genauso schnell ist er vielleicht auch wieder weg.
Eine sehr gute Beziehung zu Ihren Kunden ist also nicht nur essentiell wichtig, sondern auch um ein Vielfaches billiger, als ständig neue Kunden finden zu müssen.
Denken Sie doch mal an Ihre besten Kunden wie an gute Freunde, an lieb gewordenen Verwandte, vergessen Sie mal das neueste CRM und überlegen Sie, was Sie getan haben, um Ihren Lebenspartner, Ihre Lebenspartnerin zu gewinnen und zu halten!

1. Bieten Sie Mehrwert

Haben Sie nicht alles Erdenkliche in Bewegung gesetzt, um Ihrem Partner, Ihrer Partnerin ein schönes Leben zu bieten?
Machen Sie es genauso mit Ihren Kunden! Schenken Sie hilfreiche Informationen, die Sie nicht viel kosten müssen; das kann ein E-Book sein, ein Webinar oder auch ein Download auf Ihrer Website. (Mehr dazu finden Sie auch in unseren aktuellen Folgen auf guerrillafm.de, dem wöchentlichen Podcast der Guerrilla Marketing Group.

2. Denken Sie an Jahrestage

Sie wissen ja: Vergessen Sie niemals den Geburtstag oder den Hochzeitstag Ihres Partners/Ihrer Partnerin…
Warum nicht auch mal einen handgeschriebenen Brief an Ihre besten Kunden schicken, zu Weihnachten/Neujahr oder zum Jahrestag Ihres ersten Abschlusses.

3. Überraschen Sie Ihre Kunden

Ist doch langweilig, wenn alles vorhersehbar ist…
Erinnern Sie sich noch an den Tag, als Sie eine Sommerparty geschmissen haben in Ihrem Garten und alle Ihre Freunde waren gekommen?!
Schicken Sie Ihren Kunden von Zeit zu Zeit eine persönliche Nachricht oder rufen Sie kurz durch und fragen Sie, wie es geht, was es Neues gibt; erwähnen Sie dabei auf keinen Fall neue Produkte oder Services! Ihre Kunden sind klug, sie kommen von selbst auf Sie zu, wenn der Bedarf da ist.

4. Seien Sie weniger formal

Statt den üblichen „freundlichen Grüßen“ dürfen Sie gern auch mal einen „sonnigen Gruß aus XXXXX“ schicken, immer angepasst an Ihre sonstige Kommunikation natürlich.

5. Gemeinsamkeiten betonen

Seien es die Hunde, der Oldtimer, die Kinder oder Island als Lieblingsreiseziel: Erwähnen sie das immer mal wieder, fragen Sie nach dem Befinden oder ob er/sie den berühmten XXXXX-Gletscher in Islands Norden besucht hat. Schreiben Sie sich diese Dinge gerne auf, früher stand das auf dem Karteikärtchen auf der Rückseite, heute gibt es CRM-Systeme, die all diese Informationen aufnehmen.

6. Die persönliche Note

Dieser Tipp geht in eine ähnliche Richtung wie Punkt 5. Niemand will eine leblose Standard-Kommunikation – wir alle lieben Geschichten, Erlebnisse, Ereignisse, die uns oder den Partner bzw. Kunden vom Normalen abheben. Streuen Sie hin und wieder etwas Privates ein, trauen Sie sich, auch mal emotional zu sein. Warum ist Jürgen Klopp (ehemals BVB-Trainer) so immens beliebt, warum trauert ihm eine große Fan-Gemeinde nach? Weil er der beste Trainer ist? Vielleicht auch, aber in erster Linie, weil er ein Meister der emotionalen Selbstinszenierung ist. Seit Klopp dürfen Fußball-Trainer auch mal Tränen in den Augen haben – wer hätte so etwas vor 10 Jahren gedacht…

7. Direkt und einfach

Erinnern Sie sich an den letzten Besuch in einem Modegeschäft? Als Sie diesen Mantel kaufen wollten? Die Verkäuferin ist hin und weg: “ Steht Ihnen sehr gut“! Sie probieren noch einen, zwei, drei andere Mäntel an und jedes Mal sagt die Verkäuferin, dass dieses Stück ganz besonders zu Ihnen passe, vor allem die Farbe! Dabei waren es vier unterschiedliche Farbtöne! Wünschen Sie sich da nicht mehr Ehrlichkeit, mehr offene Kommunikation? Sprechen Sie mit Ihren Kunden offen und direkt, nicht wie mit irgendwie Zurückgebliebenen. Ihren Freunden sagen Sie ja auch die Wahrheit, wenn es notwendig ist…

8. Kunden wollen bewerten

Denken Sie an Ihr letztes Online-Shopping oder an Ihren letzten Besuch in der Autowerkstatt. Meist erhalten Sie eine Woche danach eine E-Mail oder einen Anruf, in der Sie die Leistung, das Produkt bewerten, ranken, kritisieren sollen. Jedes YouTube-Video, jeder Amazon-Artikel, jeder Film bei Maxdome (nur Beispiele) hat diese Bewertungleiste mit 1 – 5 Sternchen, wo Sie Ihre Meinung durch Anklicken kundtun können und so zugleich einen winzigen Einfluss auf das Ranking dieses Produkts haben. Wir Menschen mögen so etwas offensichtlich!
Beziehen Sie in gleicher Weise in Ihre Kunden mit ein, sei es durch eine Online-Umfrage (Survey), durch Postkarten, die Sie Ihrer Sendung beilegen oder durch die beschriebene Produktbewertung online. So werden Sie immer besser und Ihre Kunden wissen, dass sie daran einen Anteil haben.

9. Geben Sie einen Bonus

Geben sie keinen Rabatt, das entwertet Ihr Produkt nämlich, geben Sie lieber einen Bonus in Form von Rabattkarten, Punkten, die eingelöst werden können, Portofreiheit ab einem gewissen Umsatz, Gutscheine für eine Weiterempfehlung usw. usw.

10. Der Kunde kauft sie, nicht Ihr Produkt

Denken sie immer daran: Der Kunde kauft zuerst Sie, bzw. das Vertäuen in Ihre Fähigkeiten, seinen Bedarf zu befriedigen, sein Problem zu lösen; er kauft nicht in erster Linie Ihr Produkt oder Ihren Service. Blieben Sie also interessant für Ihren Kundenkreis, drücken Sie das aus in Ihrem Marketing, durch Ihre Persönlichkeit, durch Ihre individuelle Note.

Viel Erfolg!

Copyright Foto: Rawpixel (Fotolia)

Geschrieben von

Geschäftsführerin und Trainerin für Akquise, Vertrieb und Kommunikation bei der Guerrilla Marketing Group. Sie co-moderiert seit mehreren Jahren die populäre Sendung GuerrillaFM mit Tipps und Hinweisen zu mehr Wachstum und Profitabilität für Selbständige und mittelständische Unternehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nachricht