Sie stöbern gerade hier: Know How > Blog

Keine gute Botschaft, wenn Sie nicht wirklich hinter Ihrer Aussage stehen!

by | 21. Jul 15 | Verkauf

Ich sprach neulich mit einer ehemaligen Teilnehmerin an meinem Kalktakquisetraining und sie beklagte, dass sie einen schlechten Start in den Monat hatte.
Sie war so ziemlich die schlechteste in ihrer Abteilung, was die Ergebnisse ihrer Akquistelefonate betraf. Nach unserem Gespräch stellte sie sich tapfer ihren Ergebnissen und analysierte Ihre Aktivitäten schonungslos.
Ihre Botschaft und die Wortwahl in ihren Telefonaten stimmten. Aber sie bemerkte selbst, dass sie das, was sie anzubieten hatte, nicht wirklich „fühlte“, wenn sie mit potenziellen Kunden telefonierte. Sie gab zu, dass sie Angst und Verzweiflung und Versagen spürte, u.a. auch wegen ihrer schlechten Ergebnisse. Sie fand, sie klang ein wenig wie ein Roboter oder jemand, der ganz mechanisch spricht und einfach alles herunterleiert.

Das war genau der richtige Zeitpunkt für Veränderung.

Sie entschied sich bewusst dafür, zuzulassen, ganz sie selbst zu sein, fröhlicher zu sein, Freude zu empfinden, wenn sie mit anderen Menschen am Telefon Kontakt hatte. Zu lächeln.
Ihr Tonfall wechselte vom Verkaufs- und Abschlussmodus hin zu einem freundlichen Plauderton.  Damit einhergehend veränderten sich ihre Gefühle. Sie fühlte sich leichter und wohler bei dem, was sie tat. Die anderen antworteten ihr auf einmal freundlicher als vorher. Und – raten Sie mal – ihre Ergebnisse verbesserten sich schlagartig.

Das haut Sie nicht wirklich um? Wenn Sie abhängig sind von guten Ergebnissen, an die Ihr Gehalt gekoppelt ist, vielleicht schon…

Sie können die tollste Botschaft oder den besten Nutzen anbieten: Wenn diese lieblos und nicht überzeugend am Telefon vorgetragen werden, ist alles umsonst, weil der andere nur Worte wahrnimmt, aber nicht die wirkliche Bedeutung dahinter. Probieren Sie es selbst mal aus. Oder haben Sie vielleicht selbst schon mal einen Anruf bekommen, wo Ihnen jemand ein tolles Angebot offerierte, aber sie dachten: „Ach nein, nichts für mich…“?

Mein Tipp: Nehmen Sie doch mal Ihren eigenen Part der Telefonate auf (und hören sich das auch danach an!). Wenn Sie merken, dass das in eine falsche Richtung geht, dann ändern Sie etwas. Es ist nie zu spät.

Viel Erfolg!

Copyright: Robert Kneschke - Fotolia.com

Kommentare

0 Comments

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.