Produktiv Schreiben: Review Ulysses III

Seit einiger Zeit gibt es eine ganze Reihe sehr kreativer Schreibhelfer. Teilweise auf dem iPad. Teilweise in Kombination auf dem Mac oder dem PC.

Da ich selber immer wieder Texte unterschiedlicher Art schreibe, probiere ich eine Menge dieser Werkzeuge aus und der gute alte Texteditor von damals ist in der Zwischenzeit erwachsen geworden.

Seit einiger Zeit schreibe ich kaum noch Dokumente mehr in MS Word – in fast allen Fällen sind die neuen Editoren mehr als ausreichend. Ich kann schneller schreiben, formatieren etc. und Word mache ich nur noch in Ausnahmefällen auf. Weniger ist hier wirklich mehr!

Mac Software zum Schreiben von Texten – Ulysses III

Ein sehr spannendes Konzept verfolgt dabei Ulysses III. Das Programm ist nur auf dem Macintosh verfügbar. Es kostet 40 Euro pro Nutzer. Im Vergleich zu anderen Editoren für den Mac vielleicht auf den ersten Blick teuer, aber ich habe nach dem Kauf und einigen Wochen Benutzung wirklich das Gefühl, es ist jeden Cent wert.

Man schreibt dabei in einem ein- bis dreigeteilten Bildschirm:

  1. Bibliothek
  2. Textdokumente-Übersicht
  3. Texteditor selber

Beim Schreiben kann man diese Spalten ein- oder ausblenden und zusätzlich in einen Vollbildmodus schalten und sieht dann nur den Text, den man gerade schreibt. Nichts lenkt einen ab. Diesen Zen-Modus beim Schreiben bieten auch andere Schreib-Apps. Und er funktioniert!

Die Hände bleiben an der Tastatur

Beim Schreiben braucht man für die wichtigsten Formatierungen (Überschrift, Zwischenüberschrift, fett, kursiv, Aufzählung etc.) nicht die Hand von der Tastatur nehmen. Man tippt einfach die entsprechenden Steuerzeichen und Ulysses III fügt die Formatierung selber ein. Dieses Konzept der Marked Up Language ist sehr effizient und man kann danach den fertigen Text in seinen Blog übernehmen – einfach in HTML exportieren und danach einfügen.

Von Export bis zum Schreiben auf iPhone oder iPad: Alles da!

Oder in Word exportieren. Oder an ein anderes Programm senden. Wie auch immer – ein einfaches und komfortables Programm. Kostenlos gibt es einen abgespeckten Editor (Daedalus) für IOS 7 – das iPhone oder das iPad für das Schreiben unterwegs nutzen. Perfekt synchronisiert über die iCloud.

Außerdem muss man nichts sichern. Die Textdokumente werden automatisch in der Bibliothek gesichert.

Auswertung gleich dabei

Manchmal muss man vielleicht einen gewissen Umfang schreiben. Oder darf nur maximal so und so viele Worte / Zeichen schreiben. Ulysses III hat eine kleine Auswertung – diese zeigt

  • Zeichen
  • Zeichen ohne Leerzeichen
  • Wörter, Sätze und Absätze
  • Zeilen und Seiten
  • und: die Lesedauer für den geschriebenen Text

Wenn man einen Mac sein eigen nennt, dann ist Ulysses III ein tolles Programm für das Schreiben. Ich würde wahrscheinlich kein ganzes Buch damit schreiben, aber für die meisten Schreibarbeiten der perfekte Helfer.

PS: Hat man keinen Mac, dann sind Programme wie Ulysses III wirklich ein Grund, sich einen Mac zu kaufen.

 

Geschrieben von

Anthony-James Owen ist Geschäftsführer und Seniorberater der Guerrilla Marketing Group. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen im Vertrieb und Marketing seit 1982. Er moderiert seit mehreren Jahren die populäre Sendung GuerrillaFM mit Tipps und Hinweisen zu mehr Wachstum und Profitabilität für Selbständige und mittelständische Unternehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nachricht