Was Sie bei Pilates für die Kaltakquise lernen können?

Das neue Jahr beginnt ja häufig mit guten Vorsätzen. So auch bei mir. Nach längerer Sport-Abstinenz aus unterschiedlichen Gründen war ich Ende des Jahres endlich soweit, dass ich Zeit hatte und gesund war, zwei Voraussetzungen, um Sport zu machen, sich hinterher gut zu fühlen und etwas für seine Gesundheit zu tun.

Eine langjährige Freundin hatte mir schon vor längerer Zeit ein spezielles Pilates-Studio in um die Ecke unseres Büros empfohlen und endlich kam es im Dezember zu einer Probestunde.
Die Inhaberin des Studios, sehr sympathisch, professionell und nicht nur körperlich, sondern auch in Sachen Marketing sehr fit, führte mich untrainierte Person zu ungeahnten Höhen (nach meinen Standards).
Die Probestunde war ein voller Erfolg für uns beide. Nicht nur hatte ich danach das Gefühl, mich viiiiel besser als vorher zu fühlen (”gefühlte” mindestens 2 cm größer und gestreckter, alle Muskeln gut gefordert wie nach 1,5 Stunden im Fitness-Studio) und wollte MEHR,sondern sie fühlte sich auch gut, weil ich noch schnell ein Christmas-Special buchte. 10 x Pilates mit Weihnachtsgeschenk-Nachlass. Nun sind bereits 4 Stunden dieses Specials vorbei und meine Muskeln sind schon trainierter als noch im letzten Jahr.

Es gibt da eine spezielle Übung, eine Art Liegestütz, die mit dem ganzen Körpergewicht absolviert werden muss. Beim ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass ich mich nicht einmal um 1 mm bewegen konnte und war ganz schnell frustriert. “Puh, das schaffe ich nicht” sagte ich und noch mal “das kann ich nicht, da bewegt sich gar nichts”. Die Trainerin lächelte mich aufbauend an und sagte, es sei noch nie vorgekommen, dass es jemand NICHT geschafft hätte. Und dann “Du kannst das”. Raten Sie mal, was dann passierte? Ganze 3 x schaffte ich die Übung, zwar mit ganz kleiner Bewegung, aber genau auf die kam es auch an. Anschließend sagte mir die Trainerin, dass sie sehr wohl was gesehen hätte (ich war ja viel zu sehr beschäftigt, meine Körpermasse zu bewegen und glaubte ihr das natürlich).

Was kann man daraus für seine Kaltakquise lernen?

  1. Einfach mal ausprobieren und sich drauf einlassen (Probestunde bzw. Probetelefonate)
  2. Alles geben, professionell sein und den Menschen (nicht den Kunden) vordergründig sehen und keinen Kauf erzwingen. Wenn es passt, ein Special oder eine Sonderaktion beiläufig erwähnen, vielleicht wird ja gerade dann ein Treffer draus (siehe mein gebuchtes Christmas Special).
  3. ICH KANN NICHT umwandeln in ICH KANN! Auch wenn der Trainer oder Coach gerade nicht zur Seite steht, seien Sie Ihr eigener Coach und feuern sich an und motivieren sich. SIE KÖNNEN!
  4. Fokussieren Sie sich auf Ihre kleinen Erfolge! Sie haben gehandelt. Sie haben angerufen, sich und Ihr Produkt vorgestellt und können sich jetzt auf die Schulter klopfen (machen die Pilates-Schüler übrigens auch am Schluss einer jeden Stunde).
  5. Networking und Empfehlungsmarketing funktioniert. Lassen Sie sich empfehlen, so wie das Studio mir von meiner Freundin empfohlen wurde. Und ich empfehle es auch begeistert weiter.

Also, auf zur „Pilates-Kaltakquise“, trainieren Sie Ihre Akquise-Muskeln, die Ihnen neue Kunden bringen!

Geschrieben von

Geschäftsführerin und Trainerin für Akquise, Vertrieb und Kommunikation bei der Guerrilla Marketing Group. Sie co-moderiert seit mehreren Jahren die populäre Sendung GuerrillaFM mit Tipps und Hinweisen zu mehr Wachstum und Profitabilität für Selbständige und mittelständische Unternehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nachricht