11 Tipps für bessere Texte auf Ihrer Website – Teil 2

5. Unterstützen Sie die Überschrift durch Keywords im Text

Wiederholen Sie im Text und den Zwischenüberschriften Ihre Keywords (Schlagwörter) oder Phrasen. Nicht übertrieben oft, aber oft genug, damit die Suchmaschine den Artikel richtig einordnen kann.

Wie findet man diese Schlüsselworte am einfachsten? Sie können raten oder benutzen ein Keyword-Tool, wie das von Google oder von Firmen wie Wordtracker um herauszufinden, was Leute wirklich in Suchmaschinen eingeben. Dadurch erhalten Sie die Suchbegriffe, die am häufigsten verwendet werden und zusätzlich Einsicht in die Art und Weise, wie Ihre Leser suchen und teilweise denken. Manchmal führt alleine die Änderung eines Begriffs dazu, dass Sie bis zu drei – bis fünfmal so viele Besucher bekommen können.

6. Benutzen Sie aussagekräftige Sätze als Verlinkung auf Artikel

Wenn Sie intern verlinken, dann schreiben Sie nicht weiterer Artikel dazu hier sondern schreiben Sie Wie Sie Ihre Klickrate in AdWords erhöhen, können Sie hier lesen und geben Sie dem Leser und der Suchmaschine einen besseren Hinweis, was sich hinter Ihren Links verbirgt.

7. Schreiben Sie mehr spezialisierte als allgemeine Seiten

Wenn es um Suchmaschinen geht (und auch um Leser), dann schlägt eine spezialisierte Seite / Artikel immer die allgemeine Seite. Wenn Sie mehrere Produktgruppen anbieten, dann ist es besser, Sie schreiben für die verschiedenen (Produkte) je eine spezielle Seite, als nur eine Seite, auf der alle Produkte erklärt werden.

Sowohl der Leser als auch die Suchmaschine finden die spezialisierte Seite immer besser. Sie ist fokussierter und erreicht den Leser eher – vor allem in Verbindung mit der richtigen Überschrift. Wenn Sie z.B. Informationen zu einem Salzwasser-Aquarium suchen, dann werden Sie lieber eine Seite besuchen wollen, wenn die Seite „Salzwasser Aquarium: Was man beachten muss“ heißt, als wenn die Seite z.B. Salz- und Süßwasser-Aquarien gleichermaßen behandelt.

8. Schreiben Sie gut lesbaren und kurzen Text

Lesen von Texten – besonders von Texten am Bildschirm – ist schwierig. Die meisten Menschen haben so viele Informationen vor sich, dass Sie alles schnell erfassen wollen. Schreiben Sie kürzere Sätze. Verwenden Sie häufiger einen neuen Absatz.

Benutzen Sie Zwischenüberschriften und geben Sie dem Leser die Möglichkeit, den Text zu überfliegen. Verwenden Sie kursiv oder Fettschrift um Textelemente hervorzuheben.

Markieren Sie wichtige Sätze eines Absatzes komplett in fett. Damit wird das Scannen beim Lesen auch längerer Textabschnitte erleichtert. Benutzen Sie Bindestriche – und unterteilen Sie den Text optisch. Oder verwenden Sie Klammern (für Ergänzungen) oder auch … Aufzählungspunkte.
All diese Dinge erleichtern das Lesen. Auch wenn Ihr Deutschlehrer damit unzufrieden ist, es geht mehr um die Lesbarkeit als das sklavische Einhalten von Regeln.

Wichtig: Verwenden Sie nicht unterstrichenen Text, weil der normalerweise auf einen Link hinweist. Es frustriert den Leser, wenn er versucht auf Text zu klicken, der kein Link ist.

Es gibt Empfehlungen, dass der Text eine Mindestlänge von 300 Wörtern haben soll. Schreiben Sie am besten so lang wie nötig, aber so kurz wie möglich. Weniger ist im Onlinebereich eher mehr.

In der nächsten Woche folgt in unserem Blog Teil 3 zum Thema „Bessere Texte für Ihre Website“!

Den ersten Teil mit den Tipps 1 – 4 finden sie hier.

Geschrieben von

Anthony-James Owen ist Geschäftsführer und Seniorberater der Guerrilla Marketing Group. Er verfügt über vielfältige Erfahrungen im Vertrieb und Marketing seit 1982. Er moderiert seit mehreren Jahren die populäre Sendung GuerrillaFM mit Tipps und Hinweisen zu mehr Wachstum und Profitabilität für Selbständige und mittelständische Unternehmen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Nachricht